Kommentar zu: Du, gl√ľckliches Finnland …

Die Kommentarfunktion auf dieser Blog-Seite funktioniert zur Zeit offensichtlich nicht; der Fehler wird so bald wie möglich behoben, ich bitte um Nachsicht.

Den folgenden Kommentar, den ich per E-Mail erhielt, veröffentliche ich deshalb auf diesem Wege.

 

Hallo Herr Scheurer,

Sie haben schon geahnt, dass es auf diesen Post einen Kommentar geben wird, wie ich den vorbeugenden Formulierungen entnehme :-).

Ich habe keine Kenntnisse √ľber das finnische Schulsystem aus eigener Anschauung, sondern nur aus Berichten, Reportagen, Filmen usw. M.E. ist die Frage, wie man den Erfolg eines Schulsystems misst.

Das finnische Schulwunder-Land gewinnt jedenfalls – das ist unbestritten – viele internationale Schul-Vergleichstests, insbesondere PISA (wobei sie zuletzt doch ziemlich abrutschten und die asiatischen Drill-Schulen aufsteigen).

Was wei√ü man √ľber Finnland und seine Jugendlichen sonst noch? Eine ganze Menge, da viele OECD-Vergleichsdaten vorliegen. Und die besagen, dass finnische Jugendliche

Рsich vergleichsweise schlecht ernähren,
– √ľberdurchschnittlich viel rauchen und Alkohol konsumieren,
– eine hohe Selbstmordrate aufweisen,
– eine sehr hohe Jugendarbeitslosigkeit haben,
– zu √ľber 95 % Abitur machen, wovon aber noch nicht einmal die H√§lfte einen Hochschulabschluss erreicht.

Die Frage ist also, woran misst man den Erfolg eines Schulsystems?

Erschwerend kommt f√ľr mich hinzu, dass seit mit dem Niedergang von NOKIA keine international bekannte finnische Firma mehr existiert. Und das bei diesen Top-Schulabsolventen.¬† Au√üerdem, so hei√üt es, hat Finnland anders als Deutschland kaum Migranten, die das dt. Schulsystem nat√ľrlich einen erheblichen Stresstest unterziehen, der seinesgleichen sucht.

Mit besten Gr√ľ√üen aus Bayern

Alois

This page as PDF Drucken (PDF) | Weiterempfehlen


1 Kommentar

  1. Heinrich —   9. M√§rz 2017, 19:17 Uhr

    In Finnland gibt es Zeiten in denen nie die Sonne scheint. Damit will ich sagen: Man kann die Ursache f√ľr gewisse Dinge nicht automatisch im Bildungswesen sehen.

    Wenn ich aber mit dem Zug durch Finnland fahre und problemlos mit _jedem_ englisch sprechen kann, dann beeindruckt mich das schon auf eine gewisse Weise und frage warum das in Deutschland anders ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
5 + 8 =