Kommentar zu: Du, glückliches Finnland …

Die Kommentarfunktion auf dieser Blog-Seite funktioniert zur Zeit offensichtlich nicht; der Fehler wird so bald wie möglich behoben, ich bitte um Nachsicht.

Den folgenden Kommentar, den ich per E-Mail erhielt, veröffentliche ich deshalb auf diesem Wege.

 

Hallo Herr Scheurer,

Sie haben schon geahnt, dass es auf diesen Post einen Kommentar geben wird, wie ich den vorbeugenden Formulierungen entnehme :-).

Ich habe keine Kenntnisse über das finnische Schulsystem aus eigener Anschauung, sondern nur aus Berichten, Reportagen, Filmen usw. M.E. ist die Frage, wie man den Erfolg eines Schulsystems misst.

Das finnische Schulwunder-Land gewinnt jedenfalls – das ist unbestritten – viele internationale Schul-Vergleichstests, insbesondere PISA (wobei sie zuletzt doch ziemlich abrutschten und die asiatischen Drill-Schulen aufsteigen).

Was weiß man über Finnland und seine Jugendlichen sonst noch? Eine ganze Menge, da viele OECD-Vergleichsdaten vorliegen. Und die besagen, dass finnische Jugendliche

– sich vergleichsweise schlecht ernähren,
– überdurchschnittlich viel rauchen und Alkohol konsumieren,
– eine hohe Selbstmordrate aufweisen,
– eine sehr hohe Jugendarbeitslosigkeit haben,
– zu über 95 % Abitur machen, wovon aber noch nicht einmal die Hälfte einen Hochschulabschluss erreicht.

Die Frage ist also, woran misst man den Erfolg eines Schulsystems?

Erschwerend kommt für mich hinzu, dass seit mit dem Niedergang von NOKIA keine international bekannte finnische Firma mehr existiert. Und das bei diesen Top-Schulabsolventen.  Außerdem, so heißt es, hat Finnland anders als Deutschland kaum Migranten, die das dt. Schulsystem natürlich einen erheblichen Stresstest unterziehen, der seinesgleichen sucht.

Mit besten Grüßen aus Bayern

Alois

This page as PDF Drucken (PDF) | Weiterempfehlen


1 Kommentar

  1. Heinrich —   9. März 2017, 19:17 Uhr

    In Finnland gibt es Zeiten in denen nie die Sonne scheint. Damit will ich sagen: Man kann die Ursache für gewisse Dinge nicht automatisch im Bildungswesen sehen.

    Wenn ich aber mit dem Zug durch Finnland fahre und problemlos mit _jedem_ englisch sprechen kann, dann beeindruckt mich das schon auf eine gewisse Weise und frage warum das in Deutschland anders ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
4 + 10 =