Liber Papa ich wösche dir fil Schpas bei der apeit

… das ist der Aufmacher der gestrigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS). Der liebevolle Spruch ist zu lesen auf einer schwarzen Tafel, geschrieben in Kinder-Druckschrift mit weißer Kreide.

Im zugehörigen Artikel beschreibt Florentine Fritzen detailliert den Status an deutschen Grundschulen bezüglich der Lehrmethode „Schreiben nach Gehör“. Bei dieser Methode stellt man den Schülern frei, wie sie schreiben. Fehler werden nicht korrigiert, um die Kinder nicht zu kränken – bis zum vierten (!) Schuljahr.

Als Folge davon machen deutsche Zehnjährige heute in einem deutschen Satz mit 26 Wörtern durchschnittlich vier Rechtschreibfehler. Über all das habe ich 2016 in meinem Buch „Zu viel Schule, zu dumm fürs Leben“ berichtet (vgl. ZvS-Inhaltsangabe). Mein Fazit (S. 161):

Unsere Schulen vernachlässigen ihr Kerngeschäft.

Die im FAS-Artikel aufgeführten Fakten lassen sich zusammenfassen zu einer guten und zwei schlechten Nachrichten:

(1) Gut ist: Im Jahr 2017 hören wir aus dem Munde eines deutschen Schulsenators Sätze wie „Rechtschreibung muss man echt üben“ (Ties Rabe, Hamburg) .

(2) Schlecht ist: Nicht alle 16 Schulminister vertreten diese Meinung. Es gibt kaum zwei Bundesländer, in denen nach denselben Richtlinien Rechtschreibung unterrichtet wird. Mal ist die umstrittene Methode verboten, mal gibt es „didaktische Freiheit“, in anderen Fällen einen Methodenmix. Natürlich schaut dabei der eine dem anderen über die Schulter, und man schreibt gelegentlich voneinander ab. Aber jedes Landes-Schulministerium achtet peinlich darauf, dass seine Lösung eine spezielle, unverwechselbare Genialität ausstrahlt. Andernfalls kämen womöglich Fragen auf: Wozu brauchen wir tausende Beamte in 16 Ministerien? Warum nicht ein einziges, wirklich gutes Schulsystem? So kocht jeder sein eigenes Süppchen, seit 60 Jahren.

(3) Schlecht ist ebenso: Die besagte Lehrmethode ist keineswegs neu; sie stammt aus den siebziger Jahren (!). Und bis im letzten Bundesland der ganze Spuk wieder vorbei ist, werden vermutlich weitere 30 bis 40 Jahre vergehen. So viel zum Thema Geschwindigkeit der griechischen Landschildkröte KMK (ZvS, S.186).

Aber seien wir nicht zu streng und pessimistisch. Das Glas ist nicht halbleer, es ist zu 30 Prozent voll 😎.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass alle 16 deutschen Landesministerien für Schule abgeschafft werden müssen (frei nach Cato: Ceterum censeo …).

This page as PDF Drucken (PDF) | Weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
19 + 11 =